GameStar
Gunnar Lott

Die folgenden Informationen wurden von www.wikipedia.org kopiert:

 

Gunnar Lott (* 1969 in Stadtoldendorf) ist deutscher Journalist mit dem Fachgebiet Computerspiele.

Nach seinem Abitur studierte Gunnar Lott in Göttingen Gemeinschaftskunde und Englisch Lehramt, brach jedoch nach wenigen Semestern ab. Er wechselte an die Universität Gesamthochschule Kassel zum Fach Sozialwesen. Neben dem Studium arbeitete er fünf Jahre lang als Verkäufer für Video- und Computerspiele. Auch seinen zweiten Studiengang brach er ab, diesmal um seine Karriere als Redakteur beim Computerspiele-Magazin GameStar (erscheint bei der IDG Entertainment Media GmbH) zu beginnen. Dort arbeitete er sich vom Trainee bis zum Ressortleiter hoch.

Von 2002 bis 2004 nahm Gunnar Lott eine Auszeit von GameStar, um im gleichen Verlag das Videospiele-Magazin GamePro zu gründen und als Chefredakteur zu leiten.

Ende 2004 kehrte er zu GameStar zurück und löste den langjährigen Chefredakteur Jörg Langer ab.

2005 gründete er den GameStar-Spin-off /GameStar/dev, ein dreimonatlich erscheinendes Magazin für Entwickler von Computerspielen. Auch bei diesem Heft war Gunnar Lott Chefredakteur.

2006 begründete er die Spiele-Entwickler-Konferenz Making Games, die seither jährlich stattfindet.

Ende 2007 gab er die Chefredaktionen von GameStar und /GameStar/dev ab. Seither verantwortet er bei der IDG Entertainment Media GmbH als Director Online and New Business die Bereiche Online, Events und Custom Publishing.

Gunnar Lott ist ein häufiger Redner zu Spielethemen auf Kongressen und Veranstaltungen wie etwa der GCDC, Making Games oder den Medientagen München und Mitglied der Akademie des Deutschen Entwicklerpreises. Er lebt in München.

EIGENE ANMERKUNG:

Mit 28 Jahren wird er Spieleredakteur bei GameStar