GameStar
Tests

 

Test: Splinter Cell

Mein Name ist Fisher, Sam Fisher Double Agent ist der viertel Teil der Splinter Cell-Serie. Dieser Teil führt die Story von Sam Fisher bedeutend weiter. Denn in den ersten 3 Teilen arbeitet Sam nur für die NSA. In Double Agent arbeitet er als Undercover-Agent auch für die JBA. Deshalb müsst ihr öfters wichtig Entscheidungen treffen, die das Vertrauen zu beiden Parteien verändern. Play it again Sam Im Prinzip ist das Spielprinzip dennoch gleich. Nochimmer schleicht ihr durch die Levels. Aber der vierten Teil ist mehr auf Action ausgelegt (vorallem die JBA-Missionen) und so gibt es öfters lange Schussgefechte mit der KI. Apropos KI. Diese hat sich in Double Agent verbessert und reagiert sehr empfindlich bei Geräuschen, suchen geschickt Deckung, haben aber auch Aussetzer oder verbarikadieren sich hinter zu kleinen Deckungen. Mehr Schatten als Licht Die Grafik wurde im Vergleich zum dritten Teil verbessert. Aber auch an der Grafik merkt man die Konsolenherkunft. Wir können nämlich nicht gleichzeitig Anti Aliasing und HD Shader nicht gleichzeitig aktivieren. Aktuelle Auflösungen (ab 1600x1200) werden nicht unterstützt. Dafür gibt es nette Lichtspiegelungen auf dem Anzug von Sam Fisher und nette Schatteneffekte. Natürlich muss man hier beachten, dass das Spiel 2006 herausgekommen ist. ...Und das führt uns nach Ägypten Ich möchte hier nichts Spoilern und fasse mich deshalb kurz. Die Story ist nett und wendungsreich. Viele Entscheidungen (z.B. Erschieße ich ihn oder Nicht) gestalten das Spiel interaktiver. Das Spiel führt uns über die halbe Welt und bietet neben Sightseeing auch spannende, abwechslungsreiche Missionen. Man lebt nur zweimal Im Multiplayer-Modus gibt es 2 Fraktionen. Die Söldner und die Agenten. Auf mehr als 10 Karten spielen diese Fraktionen gegeneinander. Aber nicht wie in einem Team-Deathmatch. Die Agenten müssen Uplinks einnehmen. Die Söldner versuchen dies zu verhindern. Das Gameplay ist ganz interessant, da sich die Söldner komplett anders steuern, als die Agenten und so nicht an alle Orte kommen. Die Agenten sind die Beweglicheren und die Söldner die Stärkeren im Kampf. Auch im Moment (2010) gibt es noch einige, die Double Agent Online Spielen.

Eine Erklärung des Wertungskasten findet ihr hier

 

 

Test: Scribblenauts (DS)

scribbelnauts1

Ich möchte euch heute Scribblenauts ans Herz legen. Das Spiel ist zwar noch nicht erschienen, aber ich konnte es auf der gamescom anspielen.

Spielprinzip

Das Spielprinzip ist beeindruckend. Ihr müsst ein Problem lösen (z.B. Kuh vertreiben, etc.) dazu könnt ihr jeden x-beliebigen Gegenstand benutzen. Einfach den Namen des Gegenstands ins vorgegebene Fenster schreiben und ihr bekommt den Gegenstand. Dies ist in so fern beeindruckend, dass man die Levels auf viele Verschiedene Arten lösen kann (z.B. kann man ein Kind mit Musik, aber auch mit Wasser aufwecken). Dadurch wird sogar das gleiche Level nicht so schnell Langweilig. Zum normalen Modus gibt es noch einen Actionmodus (,den ich leider noch nicht anspielen konnte). Update: Das Spielprinzip ist etwas komplett neues. Das Spiel lässt euch in jedem Level ein Problem lösen. Aber wie sollt ihr das Problem lösen?- Durch ein Text Fenster (siehe unteres Bild) könnt ihr so gut wie jedes Objekt ins Level holen. Gebt ihr zum Beispiel Computer in das Fenster ein, erscheint im Level ein Computer. Ihr könnt euch so (fast) beliebig viele Objekte ins Level bekommen.

Beispiel:

Das Ziel des Levels ist es ein verschlafenes Kind aufzuwecken. Also holt ihr euch durch das Text-Fenster eine Musikanlage (im Textfenster Musikanlage eintippen (per Touchscreen)). Diese jetzt in die Nähe des Kinds legen und voila. Das Kind wacht auf und das Level ist geschafft. scribblenauts2

Inhalt

Es gibt 100 Levels der Kampagne und Action Missionen. Dazu gibt es noch einen Map-Editor, mit dem man 6 verschiedene Levels bauen kann. Auch ein Multiplayer-Modus über Wi-fi wird mitgeliefert. Den Spielcharakter kann man auswechseln und auch andere Hintergrundmusik gibt es zu kaufen.

Grafik

Die Grafik ist für ein DS-Spiel durchschnitt. Die Grafik verleid dem Spiel einen gewissen Charme

Sound

Der Sound ist auch DS durchschnitt (ihr könnt also nichts "tolles" erwarten).

Multiplayer

Den Multiplayer konnte ich leider noch nicht testen (Wertung folgt).

Fazit

Das Spielprinzip des Spiels ist einfach genial. Durch die vielen Gegenstände kommt erst mal nicht Langeweile auf. Die Grafik und der Sound sind leider nur auf "Gutem" Niveau. Trotzdem kann ich dieses Spiel allen empfehlen, die mal ein frisches, neues Spieleerlebnis bekommen wollen.

Scribblenatus (DS)
Spielprinzip Sehr gut (+)
Grafik Gut
Sound Gut (-)
Multiplayer -
Wertung

2